Deutsche zahlen 2.000 Euro für teils unnötige Versicherungsverträge

Die Deutschen haben viele Versicherungsverträge abgeschlossen, sie geben im Jahr rund 2.000 Euro aus. Leider sind unter den Police viele „unsinnige“ Verträge zu finden, während wichtige Versicherungen oft fehlen. Nicht selten führt dies zu finanziellen Einbußen, die nicht immer selbst getragen werden können.

Viele Versicherungsverträge sind überteuert oder decken das nötige Risiko nicht ab.

Um Kosten zu sparen und „richtig“ versichert zu sein, sollten Sie ab und zu eine Blick auf Ihre Unterlagen werfen. So fehlt in jedem dritten Haushalt beispielsweise eine private Haftpflichtversicherung, die kann dann teuer werden, wenn Sie einen Personenschaden verursachen. Dieser Schaden kann leicht in die Millionen gehen, eine Privathaftpflicht sollte daher in keinem Versicherungs-Ordner fehlen. Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist unabdingbar, schließlich wollen Sie trotz Krankheit Ihren Lebensstandard halten. Diese Versicherung zahlt eine Rente, wenn Sie Ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen.

Statt sich jedoch gegen diese Risiken abzusichern, haben viele Leute eine Versicherung, die als „unnötig“ bezeichnet werden kann.

So brauchen Sie keine Brillen- oder Handyversicherung, diese Schäden können Sie leicht aus eigener Tasche zahlen. Bei wichtigen Versicherungen, wie einer Berufsunfähigkeitsversicherung, sieht es anders aus, diese finanziellen Einbußen verkraften nur wenige Bürger. Lassen Sie sich also gut beraten und nehmen Sie Ihre Versicherungen genau unter die Lupe.