Gesetzliche Krankenversicherung - Versicherungsschutz durch Versicherungsvergleich

Bei den Deutschen ist die gesetzliche Krankenkasse weit verbreitet, jeder Arbeitnehmer ist bis zu einem gewissen Einkommen pflichtversichert. Die Beiträge werden nach dem Einkommen berechnet und Vorerkrankungen spielen keine Rolle. Meist sind Ehepartner und Kinder kostenfrei mitversichert, auch bei ihnen ist eine Erkrankung nicht relevant. Auch nicht bei chronischen Krankheiten!

Die Leistung ist weitestgehend gleich, sie ist gesetzlich festgelegt und darf nicht abweichen.

Allerdings kam es in der Vergangenheit immer wieder zu erheblichen Einschnitten und auch in Zukunft ist mit einer Leistungskürzung zu rechnen. Seit 2007 können die Krankenkassen Zusatzangebote machen, die von den „normalen“ Leistungen abweichen. Auch das Einkommen muss hierbei nicht mehr berücksichtigt werden, die Leistungen gelten für jedermann. Dazu gehören Kostenerstattung und Selbstbehalt und der Geld-Zurück-Tarif. Jetzt können Versicherte, die wenig zum Arzt gehen, einen Teil ihrer Beiträge zurückbekommen.

2009 trat der Gesundheitsfond in Kraft, hierbei wurde ein allgemeiner Beitragssatz von 15,5 % des Bruttoeinkommens eingeführt. Seit 2010 beträgt dieser Satz nur noch 14,9 %. Er soll sich aber wieder auf 15,5 % erhöhen, wobei der Arbeitnehmer 8,2 % des Einkommens zahlt. Den Rest zahlt der Arbeitgeber, er ist also verpflichtet, 7,3 % des Einkommens selbst an die Krankenkasse abzuführen. Dieser Beitragssatz ist übrigens für alle gesetzlichen Kassen gleich.

Krankenkassen dürfen nun 8,00 Euro pro Monat aufschlagen, unabhängig vom Einkommen der Versicherten.

Sie dürfen jedoch höchstens 1 % des Bruttoeinkommens berechnen, dieser Zusatzbeitrag ist von betroffenen Versicherten zu zahlen. Tritt der Gesetzentwurf von 2011 in Kraft, so gibt es keine Begrenzung mehr nach oben, dann können Krankenkassen Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe einfordern. Allerdings werden die Kassen ihre Versicherten weitgehend verschonen, denn es bleibt immer noch die Möglichkeit, einen günstigen Tarif durch Versicherungsvergleich auszuhandeln oder die Krankenkasse zu wechseln.