Test 2014: Rechtsschutzversicherung abschließen.

Eins vorneweg! Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie immer einen Vergleich anstrengen. Denn es gibt hier sehr unterschiedliche Tarife und viele Versicherer zahlen längst nicht alles in einem Rechtsstreit. Das Magazin Ökotest hat nun eine Untersuchung gemacht, aus der die Degenia, die Roland-Versicherung und die Rechtsschutz-Union als Testsieger hervorging.

Durch eine Rechtsschutzversicherung können Sie mit Ihrem juristischen Gegner auf Augenhöhe streiten, Sie sind quasi gleichberechtigt und können alle juristischen „Klimmzüge“ mitmachen.

Wenn Sie mit einer anderen Versicherung streiten, erhöht sich zudem meist die Bereitwilligkeit, eine Zahlung eher zu leisten und einem Vergleich wird leichter zugestimmt. Die Tester haben verschiedene Tarife unter die Lupe genommen, denn immer häufiger werden Versicherungen angeboten, die nur dann zahlen, wenn es auch zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt. Eine außergerichtliche Einigung ist nicht im Tarif enthalten, hier bleiben Sie auf den Anwaltskosten sitzen.

Die Anwaltskosten sind gestiegen, schon allein deshalb zahlt sich eine Rechtsschutzversicherung aus.

Allerdings sollten Sie gute Vergleiche ziehen, die Versicherung ist meist nicht billig und zahlt längst nicht alles. Viele Deutsche verzichten ganz auf einen Rechtsstreit, Sie haben Angst vor hohen Kosten und klagen ihr Recht gar nicht erst ein. Aber es lohnt sich eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, allerdings bevor der Rechtsstreit begonnen hat. Eine Versicherung, die in eine laufende gerichtliche Auseinandersetzung eingreift, gibt es nicht. Darauf weist Ökotest extra hin, bitte prüfen sie immer, wie „alt“ das Problem wirklich ist. Im Test 2014 können Sie sich eine erste Orientierung holen, nur so können Sie den richtigen Tarif für Ihre Bedürfnisse finden.