Versicherungsvergleich für den Winterurlaub

Der Winterurlaub dient in erster Linie der Entspannung und dem Spaß im Schnee. Doch leider kommt es immer wieder zu Unfällen auf der Piste, Sie sollten gut abgesichert sein. Zwar wird diese Vorsorge einen Unfall nicht verhindern, schützt Sie aber vor extremen finanziellen Belastungen. Lesen Sie hier, welche Versicherungen im Winterurlaub wichtig sind.

Unfallversicherung vergleich

Manche Versicherungen bieten spezielle Absicherungen an, aber eine normale Unfallversicherung ist vollkommen ausreichend. Es darf aber nicht ausdrücklich in der Police stehen, dass Sie keine Wintersport betreiben dürfen. Bei einer Unfallversicherung werden Leistungen gezahlt, die auf den Unfall zurückzuführen sind. Wie viel Sie erhalten ist in der Police genau festgelegt, es kommt immer auf die Höhe der Versicherung und den Grad der Invalidität an. Sie sind auch im Ausland versichert, aber die Gesellschaft zahlt nicht, wenn Sie bei dem Unfall betrunken waren.

Krankenkasse vergleich

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt längst nicht in allen Ländern die Behandlungskosten. Bei Unfällen sind nur die EU-Länder abgesichert und Staaten, die mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen haben. Für alle anderen Länder muss eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden, nur dann sind die Kosten für eine ärztliche Behandlung gedeckt. Dies gilt übrigens nicht nur für einen Unfall, auch „normale“ Krankheiten werden behandelt.

Berufsunfähigkeitsversicherung vergleich

Skiunfälle können dauerhafte Schäden hervorrufen. Die Arbeitsfähigkeit kann beeinträchtigt sein und es ist mit großen finanziellen Ausfällen zu rechnen. Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, dann können Sie mit einer monatlichen Rente rechnen. Mit diesem Geld können Sie die geringen staatlichen Leistungen aufstocken. Sie müssen also auch Berufsunfähigkeit nicht am Hungertuch nagen.

Privathaftpflichtversicherung vergleich

Wenn Sie einem Dritten Schaden zufügen, springt immer die private Haftpflichtversicherung ein. Die Privathaftpflicht kommt für Schadensersatzansprüche auf, ob es sich nun um Personen- oder Sachschäden handelt.

Sie sollten natürlich immer vergleichen und nicht eine Versicherung abschließen, deren Leistung schon lange abgedeckt ist. Ist der Versicherungsschutz jedoch nicht komplett, so können Sie jederzeit eine zeitlich begrenzte Police hinzufügen.